Montag, 26. Juli 2021

Rezension: Kerstin Kropac & Tatjana Beimler - Die Seepferdchen-Bande. Gomi tanzt aus der Reihe

 

Gomi mag nicht mehr das tun, was alle tun...

Das Seepferdchen Gomi hasst tanzen, deshalb trödelt es immer ganz schrecklich herum, wenn die Tanzstunde bei Madame Hippocamp ansteht. Ihre beiden Freundinnen Schnebbi, die immer nur ans Essen denkt, und Plicki, die alles über die Meeresbewohner weiß, mögen die Tanzstunden auch nicht und müssen oft auf dem Bestrafungsstein sitzen. Gomi beschließt, dass sie nicht mehr mitmacht und erinnert sich an eine Geschichte, die sie einmal gehört hat. Denn hinter dem Tangwald soll der Meeresgott Neptun leben und diesen möchte sie endlich sehen und ihn dazu bringen, dass er sie blitzschnell zaubert. Mit ein wenig Überzeugungsarbeit bringt sie ihre Freundinnen dazu, sie zu begleiten und zu dritt brechen sie auf...

Kerstin Kropac hat hier ein wunderbares Abenteuer geschrieben, das Kinder fesselt, da es spannend und lustig zugleich ist. Die drei Seepferdchen sind so liebenswürdig, dass man sie einfach mögen muss. Und auch die Andersartigkeit der drei, die sich so deutlich von den anderen Seepferdchen unterscheiden, ist niemals negativ, sondern wirklich positiv und zeigt, dass jeder andere Stärken hat.

Tatjana Beimler hat das Buch wunderschön illustriert und farbenfroh gestaltet und so das Lesevergnügen noch vergrößert.

Meine Kinder und ich haben das Buch voller Vergnügen gelesen und uns dabei amüsiert, denn das Abenteuer ist spannend und lustig zugleich. Auch die Botschaft der Autorin kommt klar heraus und hilft, Kindern zu erklären, warum nicht alle Menschen gleich sein müssen und es niemals schlimm ist, wenn man anders ist. Einfach ein wunderschönes Kinderbuch, das sowohl zum Vorlesen als auch für Erstleser geeignet ist.

Hier geht es zur Verlagsseite.

 

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Verlag: Schneiderbuch
Seitenzahl: 96
Ersterscheinung: 16.02.2021
ISBN: 9783505144257
Empfohlenes Alter: ab 5 Jahren 
Preis: 12,00
Reihe: Die Seepferdchen-Bande, Band 1

Vielen Dank an HarperCollins, den Schneiderbuch-Verlag, Kerstin Kropac und Tatjana Beimler für das Rezensionsexemplar!

Samstag, 24. Juli 2021

Rezension: Emilia Schilling - Lovett Island. Sommernächte

 

Ein wunderbarer Sommer auf Lovett Island...

Maci will endlich etwas wagen und hat sich auf den Tipp eines Freundes hin auf die Stelle als Staff auf der Luxusinsel Lovett Island beworben. Sie weiß zwar nicht so richtig, was sie dort erwartet, aber sie will es unbedingt, denn sie will sich nie mehr von ihren Eltern vorschreiben lassen, was sie zu tun hat, das hat sie schon zu lange. Eigentlich ist die Personalchefin der Staffs Peyton nicht begeistert von ihr, denn sie ist viel zu unsicher und unerfahren für den Job, aber Maci schafft es letztendlich doch noch, sie zu überzeugen und ihr wenigstens eine Chance zu geben. Dank den beiden anderen jungen Frauen Karlee und Violet verliert Maci rasch ihr prüdes Outfit und sammelt viele neue Erfahrungen, wenn auch nicht alle nur positiv sind... Sie verliebt sich in die Insel und das Leben dort und entdeckt noch vieles mehr, was ihr in ihrem bisherigen Leben verwehrt gewesen war...

Emilia Schilling schreibt so toll und flüssig, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Die Sprache ist modern, aber nie zu übertrieben. Die Protagonisten erfüllen ihre Funktion in der Handlung perfekt, denn Blair ist so von sich selbst und ihren Bedürfnissen eingenommen, wogegen Violet eine wunderbare Freundin und Teamplayerin ist. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut gestaltet und wachsen dem Leser schnell ans Herz. Dank der Sichtwechsel zwischen Maci, Blair und Violet wird die Handlung zusätzlich interessanter und spannender. Das Leben auf der Insel und die Örtlichkeit selbst sind so gut beschrieben, dass sich der Leser schnell auf der Insel zurechtfindet und das Fernweh nicht lange auf sich warten lässt.

Ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen und war richtig traurig, denn ich kann nicht sofort mit dem zweiten Teil weiterlesen, da ich ihn noch nicht besitze, was bei diesem fiesen Cliffhanger wirklich gemein ist. Nur zu gerne wäre ich gerade selbst auf Lovett Island, denn das Fernweh ist gerade riesengroß...

Hier geht es zur Verlagsseite und zur Leseprobe.

 

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 480
Ersterscheinung: 17.05.2021
ISBN: 9783442490301 
Preis: 12,90
Reihe: Lovett Island, Band 1

Donnerstag, 22. Juli 2021

Rezension: Margherita Giovanni - Adria Mortale - Bittersüßer Tod

 

Ein idyllisches Dorf, in dem die Ordnung durch einen Todesfall durcheinander gerät...

Das kleine Dorf Pesaro del Monte piccolo Cattolica im Jahre 1958: Die beiden deutschen Freundinnen Sonja und Elke fahren mit dem Roller von Rüsselsheim bis an die Adria. Als sie sich jedoch verfahren und ihnen das Benzin ausgeht, müssen sie gezwungenermaßen in dem kleinen Dörfchen übernachten. Aus dieser einen Nacht werden aber mehr, denn der junge Dorflehrer Kilian Rossi versteht es, die Damen zu umgarnen und zu unterhalten, außerdem spricht er als gebürtiger Bozener Deutsch. Alles ändert sich aber schlagartig, als genau dieser Lehrer tot aufgefunden wird und die Pensionswirtin Federica sich gezwungen sieht, den Commissario Garibaldi zu informieren. Die Warnung "Wem nützt es? Wem schadet es?" wird ihr noch lange im Kopf herumgeistern...

Margherita Giovanni ist das Pseudonym der Autorin Brigitte Pons. Sie schreibt sehr gut, denn das Buch liest sich flüssig und weist keine langatmigen Abschnitte auf. Die Handlung rund um den Todesfall ist sehr komplex und von der Autorin sehr gut aufgebaut.

Dieser Krimi ist etwas ganz besonderes und ich habe ihn sehr gerne gelesen. Gerade die Besonderheiten der Italiener in Kombination mit den Deutschen, die von Vorurteilen geprägt sind, ist sehr interessant und gelungen. Auch der geschichtliche Hintergrund kommt immer wieder in den Vordergrund, aber niemals zu dominant, sodass eine gelungene Mischung aus Landschaft, Kriminalroman, Kultur und Geschichte entstanden ist. 

Hier geht es zur Verlagsseite und zur Leseprobe.

 

Bewertung: 4 von 5 Sterne 

Verlag: Lübbe
Seitenzahl: 384
Ersterscheinung: 28.05.2021
ISBN: 9783785727386
Preis: 12,90

Vielen Dank an die Bloggerjury, den Bastei Lübbe-Verlag und Brigitte Pons für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 20. Juli 2021

Rezension: Judith Wilms - Liebe braucht nur zwei Herzen

 

"Entsorgen schafft weniger Sorgen."

Nach diesem Motto lebt Liv schon seit längerer Zeit, weshalb sie auch nur hundertsiebenunddreißig Dinge besitzt und trotzdem glücklich mit ihrem Leben ist. Denn Liv ist Ordnungsfee und hilft anderen Menschen, ihr Leben von Dingen zu befreien, die nur belasten. Weil Dinge sollten seinen Menschen niemals belasten, da ist sich Liv sicher. So ist sie die letzten Jahre herumgereist und hat auf der ganzen Welt den Menschen geholfen und dabei noch durch ihr Blog ihre Erfahrungen weltweit geteilt. Aber jetzt gerade ist alles schiefgelaufen und Liv muss nach einem geplatzten Auftrag nach Berlin zurück zu ihrem Vater in ihr altes Kinderzimmer. Es belastet sie sehr, aber Liv gibt niemals auf und beschließt die Zeit zu nutzen und endlich ein Sachbuch zu schreiben und so noch viel mehr Menschen den Minimalismus näher zu bringen. Allerdings ist sie immer wieder abgelenkt, denn sie hat ihren früheren Nachbarn und ihre erste große Liebe Flo wieder getroffen, der ebenfalls wieder bei seinen Eltern einziehen musste. Wäre Liv nicht so davon überzeugt, dass Liebe die gleiche biochemische Reaktion wie Kotzen ist, wäre alles noch komplizierter...

Judith Wilms hat einen sehr gut zu lesenden Schreibstil, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Die Kapitel hat sie perfekt passend mit Sprüchen rund um das Thema Ordnung und Minimalismus überschrieben. Ihre Protagonisten sind alle sympathische Menschen, die man auch aus dem eigenen Leben genauso kennen könnte.

Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen und ich bin mir sicher, dass ich auch in einiger Zeit noch immer wieder an Liv und ihre Ordnungsphilosophie denken werde. Denn das Buch hat mich dazu gebracht, darüber nachzudenken, ob manche Gegenstände mich nicht mehr einschränken, als dass sie mich glücklich machen. Allerdings fiel es mir desöfteren schwer, die Gedanken von Protagonistin Liv nachzuvollziehen, gerade wenn es um die Liebe und Erinnerungsstücke geht. Insgesamt auf jeden Fall ein toller Roman, der den Nerv der Zeit perfekt trifft!

Hier geht es zur Verlagsseite und zur Leseprobe.

 

Bewertung: 4 von 5 Sterne

Verlag: Penguin
Seitenzahl: 400
Ersterscheinung: 12.07.2021
ISBN: 9783328105664 
Preis: 10,00 

Vielen Dank an das Bloggerportal, den Penguin-Verlag und Judith Wilms für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 18. Juli 2021

Rezension: Rachel Greener & Clare Owen - Ein Baby! Wie eine Familie entsteht

 

Ein innovatives Aufklärungsbuch

Das Buch dreht sich rund um das Thema Geschlecht und wie ein Kind entsteht. Angefangen bei der Beschreibung der Genitale und wie diese sich im Laufe des Lebens verändern, geht es weiter mit der Entstehung eines Babys. Es werden die verschiedenen Wege der Befruchtung der Eizelle und auch die besonderen Mutterschaften, wie zum Beispiel Leihmütter, beschrieben. Schließlich gibt es viele Seiten zur Schwangerschaft und der Entwicklung des Babys im Mutterleib und endet mit der Geburt. Alles wird von vielen bunten Illustrationen begleitet, die noch Hintergrundinformationen liefern.

Rachel Greener hat eine einfache Sprache gewählt und die Fachbegriffe, die genannt werden, immer erklärt. Der Aufbau des Buches ist logisch. Alle Themen, die sie aufgreift, passen sehr gut zur modernen Gesellschaft und greifen vieles auf, was vor Jahren noch nicht thematisiert wurde.

Clare Owen hat das Buch wunderschön illustriert. Ihre Personen sind realistisch und sehr gut gelungen, ebenso die sachlichen Zeichnungen, wie zum Beispiel Ultraschallbilder.

Mir gefällt das Buch sehr gut, allerdings entspricht die Altersempfehlung nicht meiner persönlichen Meinung, denn meine fast 5-jährige Tochter könnte mit vielem noch nichts anfangen. Auch die Sprache könnte noch etwas kindlicher sein, wenn es für diese Altersklasse passen soll. Insgesamt passt es meiner Meinung nach besser für Kinder ab acht oder neun Jahren, wie mein Sohn es ist, denn er ist begeistert von den genauen Erklärungen. Allerdings liebt meine Tochter es, das Buch und die vielen gemalten Personen und Familien anzuschauen, daher wird es noch viele Jahre aktuell sein und uns durch die sexuelle Aufklärung begleiten.

Hier geht es zur Verlagsseite und zur Leseprobe.

 

Bewertung: 4 von 5 Sterne

Verlag: Penguin JUNIOR
Seitenzahl: 32
Ersterscheinung: 19.07.2021
ISBN: 9783328300861
Empfohlenes Alter: ab 5 Jahre 
Preis: 14,00

Vielen Dank an das Bloggerportal, den Penguin Junior-Verlag, Rachel Greener und Clare Owen für das Rezensionsexemplar!

Rezension: Sabine Hofmann - Trümmerland

 

Der harte Kampf ums Überleben in der Nachkriegszeit

Hella lebt mit ihrer Mutter Martha und der ihnen zugewiesenen einquartierten Edith in einer Wohnung im Ruhrgebiet. Es ist das Jahr 1946 und der Wohnraum, das Essen und auch sonst alles Lebensnotwendige ist knapp. So kommt es, dass Hella auf ihren Streifzügen durch die Trümmerwüste auf der Zeche Präsident einen Sterbenden findet, der in ihrem Beisein seinen letzten Atemzug tut. Wäre nicht alles so schrecklich knapp, wäre sie nie auf die Idee gekommen, ihm seinen Mantel zu stehlen, doch er braucht ihn ja nicht mehr und so nimmt sie ihn mit. Zuhause zeigt sie ihn dann ihrer Mutter, hat aber Angst, ihr die Wahrheit der Herkunft zu verraten und tut das erst nach kurzer Bedenkzeit. Eigentlich geben die ins Mantelfutter eingenähte Buttermarken über vier Zentner Butter den Ausschlag, denn wer trägt in diesen Zeiten schon so etwas kostbares mit sich herum, außer er ist Schwarzmarkthändler. Die drei Frauen beschließen nach langem Überlegen, die Marken einem Schieber zu verkaufen, wissen aber nicht, dass sie sich damit in höchste Gefahr begeben... Parallel versucht der Oberinspektor den Tod der Leiche zu lösen, aber bis zur Lösung des Falles wird es noch einige Zeit dauern...

Sabine Hofmann hat einen flüssigen Schreibstil, der sich gut und schnell lesen lässt. Ihre Ortsbeschreibungen sind sehr gut und detailiert, sodass der Leser sich die Kulisse des Romans sehr gut vorstellen kann. Die Einteilung in Kapitel ist sehr gut gelungen, denn es folgt immer mit Perspektivwechsel ein neues Kapitel, welches immer mit Datum überschrieben ist. Ihre Charaktere weisen alle sympathische Eigenheiten aus, welche sie zu interessanten Persönlichkeiten machen.

Ich habe den Roman sehr gerne gelesen, auch wenn ich anfangs nicht mit einem Kriminalroman gerechnet habe. Trotzdem wurde nicht an historischen Begebenheiten gespart und ich wurde nicht enttäuscht. Allerdings hätte die Handlung an manchen Stellen noch etwas spannender sein können.

Hier geht es zur Verlagsseite und zur Leseprobe.

 

Bewertung: 4 von 5 Sterne

Verlag: Aufbau TB
Seitenzahl: 448
Ersterscheinung: 17.05.2021
ISBN: 9783746637884 
Preis: 12,00

Vielen Dank an den Aufbau-Verlag und Sabine Hofmann für das Rezensionsexemplar!

Donnerstag, 15. Juli 2021

Rezension: Paige Toon - Im Herzen so nah

 

"Eines Tages wirst du zurückschauen und verstehen, warum all das geschah."

Nell lernt Vian kennen, als sie die Ferien bei ihrem Vater in Cornwall verbringt. Denn Nells Vater hat seit einiger Zeit eine Freundin, Ruth, die mit ihrem Sohn Vian nun bei ihm eingezogen ist. Nell und Vian leben gemeinsam in einem Zimmer mit Stockbett und es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Sie leben fünf Jahre gemeinsam in Cornwall, doch nach dem Tod Ruths muss Vian nach Australien zu seinem Vater und Nell bleibt mit ihrem Papa zurück. Aber der Kontakt reißt nie ganz ab und als sich die beiden mit fünfzehn Jahren wieder begegnen, hat sich ihre Freundschaft verändert, denn sie verlieben sich ineinander. Aber ihre Liebe ist schwierig und es wird noch dauern, bis sie endlich zu ihren Gefühlen stehen können...

Paige Toon schreibt sehr emotional, was den Leser sofort mitten in die Handlung zieht und ihn fesselt. Ihre Protagonisten sind sehr sympathisch und realistisch. Die Zeiteinteilung des Romans ist gelungen, denn in Fünf-Jahres-Abschnitten schreitet die Beziehung der Protagonisten voran und verändert sich von rein geschwisterlich zu einer Liebesbeziehung.

Ich habe mich schon sehr auf diesen neuen Roman der Autorin gefreut und wurde nicht enttäuscht. Ich liebe die Sprache und den Erzählstil der Autorin. Auch die Liebesgeschichte, die zwar romantisch, aber niemals kitschig ist, ist wunderschön erzählt und brachte mich zum Nachdenken.

Hier geht es zur Verlagsseite und zur Leseprobe.

 

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Verlag: FISCHER Krüger
Übersetzer: Andrea Fischer
Seitenzahl: 368
Ersterscheinung: 30.06.2021
ISBN: 9783810500038
Preis: 16,00 

Vielen Dank an den S. Fischer-Verlag und Paige Toon für das Rezensionsexemplar!